Aktuelles im Club

16.02.18 Engagierte Mitgliederversammlung des Hiltruper Segelclubs

Die Jahreshauptversammlung des Hiltruper Segelclubs hatte es in sich. Über vier Stunden diskutierten die Mitglieder konzentriert und konstruktiv über das kommende Segeljahr. In ihm jährt sich am 13. Dezember zum 50. Mal die Gründung des Vereins. Das ist ein willkommener Anlass zum Feiern, der mit einigen Anstrengungen verbunden sein wird. So sind alle Hiltruper sind eingeladen, am 28. Und 29. April zur 8-Seen-Regatta an den Hiltruper See zu kommen: Bei Kaffee und Kuchen können sie auf der schönsten Terrasse Hiltrups die Segelmanöver beobachten und erhalten hautnah einen Einblick in das Vereinsleben. Ein weiteres Thema war die neu zugezogene Wasserpflanze Elodea. Ihr ungebremster Wuchs bringt das Segeln in der zweiten Saisonhälfte fast zum Erliegen. Der Segelclub treibt seit zwei Jahren ein Entwicklungsprojekt voran, um dem Kraut mit einem Rollenpflücker zu Leibe zu rücken. Der Konstrukteur Jörn Lutat sowie zwei Mitarbeiter der Uni Aachen, die das Projekt durch Wasseruntersuchungen wissenschaftlich begleiten wird, stellten den Vereinsmitgliedern den Projektstand detailliert vor und standen den Clubexperten Rede und Antwort. Anschießend wurde – wie gewohnt – die Jahreshauptversammlung inklusive der Berichte aus der Jugendgruppe und der Seesegler durchgeführt. Bei den turnusgemäßen Wahlen wurde Wolfgang Hartmann im Amt des Sportwarts bestätigt, als neuer Umweltwart wurde Vinzenz Winter und als Sozialwart Gerd Christoffers gewählt. Letzterer durfte am Ende der Versammlung noch einmal auf die Bühne: Zusammen mit Dieter Raestrup wurde er zum Ehrenmitglied des HiSC ernannt. Beide blicken auf eine über 40jährige Vereinsmitgliedschaft zurück – Gerd Christoffers war in früheren Jahren Vorsitzender des Clubs, Dieter Raestrup brachte seine Kompetenz nicht nur durch oftmalige Regattaleitungen in den Verein ein. Der HiSC, resümierte sein Vorsitzender Martin Wurzer-Berger, zeichne sich in besonderer Weise durch das unermüdliche Engagement seiner Mitglieder aus. Schon am kommenden Wochenende wird zum zweiten Mal in diesem Jahr mit körperlichem Einsatz die Pflege der Insel im Hiltruper See vorangetrieben.

 

 

Der Vorstand des HiSC mit den neuen Ehrenmitgliedern Gerd Christoffers und Dieter Raestrup

 


 

04.02.18 Win-Win für See und Segler

Von weitem sah es aus wie eine Ameisenstraße. Tatsächlich schleppten zahlreiche Helferinnen und Helfer des Hiltruper Segelclubs am Samstag stundenlang Äste und Sträucher von der Insel im Hiltruper See zu einer Sammelstelle. Im Rahmen der Kampagne „Münster bekennt Farbe“ kümmert sich der Hiltruper Segelclub in den kommenden fünf Jahren um den optimalen Zustand der Seeinsel. Optimiert werden soll einerseits die Biotopqualität im Sinne der Biodiversität, d. h. es soll vor allem mehr Vögeln ein Lebensraum geboten werden. Andererseits soll die intensivierte Luftströmung am See die Wasserqualität verbessern. Die Motivation der Segler ist klar: Über die Wertschätzung der Natur hinaus, die in diesem Sport ohnehin groß geschrieben wird, erhoffen sie sich mehr Wind für die im Frühjahr beginnende Saison. Am Abend zuvor trafen sie sich, um über die Törnplanungen des Jahres zu sprechen. Im Jubiläumsjahr des Vereins soll unter anderem die Insel Mallorca umsegelt werden. Aber zunächst einmal steht die Insel im Heimatsee im Interesse: eine Win-Win-Win-Situation für die Seeökologie, die vielen Hiltruper Sportler und Spaziergänger, die dort täglich ihre Runden drehen und nicht zuletzt den Segelclub.